Die Freiheit ist weiblich- Golineh Atai

“ Der Begriff Dialog löst in Deutschland ja oft magisches Denken aus.

Die Menschen im Iran sind da weiter. Sie wissen, dass Dialog aus diesem Munde nur Unterwerfung bedeutet.“ Golineh Atai

Golineh Atai https://g.co/kgs/qNzp3J

Im Rahmen der Kulturwochen in Kiel war diese Lesung von Golineh Atai die Auftaktveranstaltung. Als besonders empfand ich den intensiven, lebendigen Austausch.

Ich bin politisch kaum informiert über die Situation im Iran. Auffällig ist für mich, dass dort ein weiblich geprägter revolutionärer Prozess im Gang ist, getragen von einer jungen Generation mit unglaublichen Mut, der in den Medien wenig präsent ist.

Während der Lesung eine Idee bekommen, warum es so ist.

https://kulturwochen-kiel.de/

Mittwoch mit Ulysses

6.00 aufgewacht. Der innere DJ legt dieses Lied auf.

https://youtu.be/FyE8Y6sweNU

Saskia erzählte von Dublin.

Im Bett liegend lange überlegt ob ich das gestern angekommene Buch “ Teich “ in Angriff nehme, ohne vorher „The instant“ von Amy Liptrot ausgelesen zu haben. Amy Liptrot ist Arbeit, das Buch gab es nur auf englisch ..aber ich habe Saskia versprochen es ihr nach Leipzig zu schicken.

Ich entscheide mich für Arbeit. Kerze an, Kaffee brühen. Nach ein paar Seiten „The instant“, gehe ich zum 3. Kapitel Ulysses über. Deadalus bei Proteus oder so.

Ehrlich ich habe rein gar nichts verstanden, sagte B. im Cotidiano.

Ich auch nicht. Wirr, krude, crazy auf den ersten Blick. Das kann ich mir nicht selbst erschließen.

7.00 Uhr ich schalte Ralf Schlüter per Audioguid dazu. Stop and go. Aber : der Ulysses beginnt sich zu erschließen. Assoziative Gedankenketten um Herkunft und Kirche, Wahrnehmung und Welt. Kevin Egan – Sohn der Wildgans alias John Casey. Ein Treffen mit dem Rebellen in Paris. Wir sind mit Kopfhörern direkt an Deadalus Gehirn angeschlossen, sagt Ralf Schlüter.

Und sonst: Eigene Gedankenketten Der Weg ist von anderen Wanderern nicht frequentiert. Grausamkeit des Wolfes im Schneckenhaus.

Klara hat sich für den Nachmittag angemeldet. Ich habe sie ewig nicht mehr gesehen, fragen ob sie Veganerin ist, dann könnte ich den Kuchen backen. Die Besuchertafel, auf der sich alle hier Gewesenen mit einem Kreidebild verewigen ist rein weiblich.

Bis auf Julius- der Sohn.

Heute Abend der Vortrag in der Stadtbücherrei : Die Freiheit ist weiblich- Golineh Atai

Kulturwochen Kiel : Thema Iran.

Vom Alleinunterwegs sein und Anderem

Hast du Lust mit mir zur Nordart zu gehen , fragt B.

Irgendwie denke ich lange darüber nach.

Ich gehe gern zu Ausstellungen hin und wieder. Die Nordart mag ich sehr.

Aber – am liebsten bin ich dort allein. Das eigene Tempo nicht anpassen müssen.

Nein, schreibe ich. Es tut mir leid. Da bin ich am liebsten solitär.

So wie in den Urlauben- damals.

An Rumänien denke ich, an Ungarn, an Griechenland, an Südfrankreich, an Jugoslawien ( ex).

An allen Orten bin ich allein gewesen.

Palermo stellte die einzige Herausforderung dar.

Es klingelt R. steht in der Tür. Er will mir etwas verkaufen, einen Internetvertrag. Er gibt einfach nicht auf. Zum dritten Mal in diesen Wochen klingelt er Sturm.

Wir haben das schon diskutiert, sage ich. Und ich weiß nicht warum sie mein Nein nicht verstehen oder akzeptieren.

Sie sind bekannt. Auf den Nachbarschaftsportalen fallen sie unter Drückerbande. Sie sind Fame. Er droht mit 800 Euro Bußeld.

Wissen sie, lassen wir es darauf ankommen. Er redet ohne Punkt und Komma. Meine Füße schmerzen von der Mönckebergstrasse.

Sorry sage ich, ich steige höchst ungern aus laufenden Gesprächen aus, aber sie sind A: nicht von der Telekom. Googlen sie sich. Sie werden überrascht sein.

Und B sie toppen sogar die Zeugen Jehovas. Ich werde jetzt die Tür schließen.

Sitzen auf dem Fensterbrett, rauchend.

Ä

Dienstag mit Hamburg

Die Herbstsonne wirft glitzernde Funken über den See.

Ich steigere mein Aktivitätsniveau, indem ich lange über die Mönckebergstrasse pilgere.

Die Fernbeziehung mit den Bücherhallen Hamburg beende ich.

Der Preis ist zu hoch. Man sah es jetzt in der Krankheitsphase . Ich habe nicht eher gewagt die Zugfahrt auf mich zu nehmen.

Gebühren von fast dreißig Euro ….

Die Bachmanns fahren auf dem Laufband ihren Heimatort entgegen.

Yulia bist du da? Ich bin der Stadt.

Yulia ist in Japan. Ich melde mich wenn ich zurück bin.

Ein Telefonat mit Berlin, Halle und Leipzig.

Nun sitze ich im Zug. Der Berlinaufenthalt ist geplant. Es passt leider kein Kaffeetrinken hinein. Aber vielleicht beim nächsten Mal. Ich würde mich freuen.

Immer noch Montag mit Lesekreis Ulysses und Roadmovie im Edeka

Es ist mir gelungen auf nebenan.de einen Ulysses Lesekreis ins Leben zu rufen.

Das ist wie Weihnachten und Geburtstag zeitgleich.

Was hast du gemacht, fragt j. warum wirkst du so anders?

Ich bin glücklich hier in dieser kleinen Wohnung in der kleinen Straße, auch wenn ich die Drei vermisse. Und das Hochlandrind ist in Dänemark. Hach.

Die Beziehung mit D. Sagt Yara war spannend. Ein Einkauf bei Edeka wurde zum Roadmovie. Nichts war gewöhnlich, nichts langweilig. Leider waren die schwierigen Phasen ähnlich intensiv.

Wir essen Ziegenkäse, trinken Sekt, lachen, schweigen.

Karla, zum ersten Mal ist der Kaffee gelungen:)))

Auf meinem Pflichtspaziergang die dritte Episode des Audioguides zu Ulysses gehört.

Wahrnehmung und Welt

Montag Kulturwochen Kiel- Iran

Entdeckt

Die Kulturwochen Kiel Thema: Iran

https://kulturwochen-kiel.de/

Diesen Beitrag bei Blütenstaub zu den Aufständen im Iran: im Iran:

https://wp.me/pDrbc-sJz

Wache auf mit dem Lied “ Brüder zur Sonne zur Freiheit“.

Gott verdammt früh ist es. Der innere DJ macht was er will. Thematisch passt er sich dem 3. Oktober an. Der Nachbar hustet seit Tagen und Nächten.

Wenn ich mir jetzt einen Kaffee mache, wird der über mir wach. Vielleicht war der Kessel keine gute Idee.

Mehr als dreißig Jahre -versunkenes Land. In Erinnerungssplittern : das blaue Halstuch, Fahnenappell bei Fackelschein, Altpapiersammeln für den Frieden, F1 Imitate im Sportunterricht, Briefe die ihr Ziel nicht erreichten, Für Frieden und Sozialismus seid bereit, Schwarzer Schnee, Plattenbauten, Luft die nach faulen Eiern roch, Joe Cocker im Konzert, Weggang über Ungarn, Akteneinsicht.

Genug denke ich und brühe dann doch Kaffee.

Sonst?: Einen sehr guten Audioguide zu Ulysses gefunden.

https://www.ulysses-lesen.de/podcast-ulysses-lesen

Auf dem Wochenmarkt gewesen um Ziegenkäse zu kaufen. Ich richte das gesamtdeutsche Frühstück aus. Verkaufsoffener Sonntag . In der Menschenmenge gehe ich noch einmal die Barbierszene mit Mulligan und Deadalus durch. Ich liebe diese Szene.

Eine Parodie.