Proust lesen Tag 83-Guermantes-Rahel und die Eifersucht Saint Loups

Proust:

Im Moment finde ich kaum Zeit für die zwanzig Seiten. So wie heute, wo das Lesen dem Tag irgendwie abgerungen ist.

Rahel macht Saint Loup eifersüchtig, dieser liefert sich mit einem vermeintlichen Nebenbuhler eine Schlägerei.

Madame de Villeparisis ist vielleicht nur noch ein schwacher Abglanz ihrer besten Tage.

„Wir sind unausgesetzt darum bemüht, unser Leben zu gestalten, kopieren dabei aber unwillkürlich wie eine Zeichnung die Züge der Person, die wir sind, und nicht derjenigen, die wir gern sein möchten.“

Kiel

Ja ich weiß, man soll den Sommer genießen…

Schwül, heiß, stickig und die angekündigte Gewitterfront streift Kiel nicht. Kein Tropfen Regen, nur etwas Wind. Eingeladen zu Kaffee und Kuchen, sitze ich am Nachmittag zusammen mit Nachbarn, unter dem Blätterdach eines Baumes. B. hat Geburtstag. Die Biologen erzählen Geschichten von Plattbauchlibellen und Schnecken deren Herzschlag man unter dem Schneckenhaus erkennen kann. Zudem erzählt man einander von Reisen nach Paris, Irland, Istrien, Dänemark und Hameln.

Die Wespen wollen teilhaben am Geburtstagsmahle.

4 Gedanken zu “Proust lesen Tag 83-Guermantes-Rahel und die Eifersucht Saint Loups

  1. Es geht uns allen wahrscheinlich ähnlich: einerseits freuen wir uns über diesen Sommer, andererseits vermissen wir ihn, den wir sonst meistens verdammen, den Regen.
    Hier war es ähnlich, nur Drohungen am Himmel, aber kein Tropfen zumindest in Hanau.
    Dein herausgeschriebenes Zitat macht nachdenklich und es genügt doch, wenn Du solche Sätze findest -:)))
    Aus der Hitze (angeblich soll es heute endlich regnen) einen herzlichen Gruß, Karin

  2. Das sind die Themen dieser Tage in Kaffeekränzchenkreisen. Abweichend das mit den Schnecken und so. Was Pathologen wohl so erzählen am Sommerkaffeetisch?
    Zur Abkühlung lese ich ab und an ein paar Sätze in Manns „Zauberberg“, das hilft.
    Grüße zu dir