Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? März 2020 mit angebundenen Haarbürsten und demonstrierenden Traktoren

Bei Frau Brüllen ist wieder Tagebuchbloggen und ich bin mit dabei.

6.30 Uhr ist zu spät. Es bedeutet den morgendlichen Ablauf im Schnelldurchgang absolvieren zu müssen. Geträumt dass ich im Vorgarten sass und Unkraut jätete, als meine älteste Tochter (sie macht tatsächlich gerade den Motorradführerschein) an mir vorbei fuhr. Ich überlegte kurz, dachte coole Idee, holte das Motorrad aus der garage und fuhr los.

Hier wird nicht Motorrad gefahren, statt dessen suche ich Equipment um meine Haare in Form zu bringen.

Weil sämtliche Haarbürsten mal wieder aushäusig sind, nehme ich die angebundene Haarbürste des Gatten. Der Gatte bindet auch Scheren und Handykabel an.

Karla wird über den Hochstapler in den schönen Kleidern eine Arbeit schreiben, Anna lernt für Geschichte. Ich mache mich darüber lustig das in Kiel das Coronavirus keine Chance hat.

7.15 Nebel, ich lasse warmes Wasser über das vereiste Auto rinnen. Statt Klassik höre ich heute „Fame“ und „Here comes the sun“. Ich rechne mit Verkehrsbehinderungen. Traktordemo.

Die Landwirte stehen auf gegen die unhaltbaren Zustände die dazu führen, dass etliche Bauernhöfe pleite gehen.

7.30 ich bin an der Arbeitsstelle angelangt.

15.00 Uhr Medikamente aus der Apotheke geholt, Karla (die Jüngere) zum Termin gefahren und dann eine lange Gassirunde über die Felder gegangen. Ubu wird alt, aber Keks springt wie ein verfrühtes Osterhäschen über die Stoppeln.

Zwei Bücher geliehen bekommen, Achtsam morden und ein neues von Ingrid Noll, freue mich drauf.

Ein mexikanisches Rezept für Gebäck herausgesucht, im Reader gelesen, einkaufen gefahren. Jetzt bleiben mir noch zwei Stunden für Lesen und Reader. So war der 5.

7 Gedanken zu “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? März 2020 mit angebundenen Haarbürsten und demonstrierenden Traktoren

  1. Ehrlich, ich bewundere Dich! Wenn meine Frau alle Dinge anbinden würde, wäre ich schon lange laut schreiend davon gerannt. Obwohl, eine angebundene Haarbürste brauche ich nicht, ich trage aus Bequemlichkeit seit Jahrzehnten Glatze. Lg. R.

  2. Kluger Gatte 😉
    Nur wegen seiner Cleverness hattest du eine Haarbürste als du sie brauchtest 😊
    Die Trecker waren auch hier und obwohl ich eine entgegengesetzte Richtung zum Spaziergang einschlug überholten mich drei in der „Wildnis „. Die kennen wohl Schleichwege 🚜

  3. es macht mich froh, das zu lesen: der gatte bindet auch scheren usw. an. mein freund auch. es macht mich soooo aggressiv, wenn ich diese dinger benutzen muss, weil gerade kein anderes teil auffindbar ist. eine schere ist an einem rollwagen angeleint und ich warte auf den tag, an dem der rollwagen kippt, weil ich zornig an der abgeschnurten schere reisse….
    liebe grüsse aus regenberlin!