Fünfter Montag im März mit „Faust“

Gestern statteten wir auf Grund von Annas Bitte, dem Thalia Theater einen digitalen Besuch ab. Früher in der Hamburger Zeit, strich ich manchmal sehnsüchtig um das Theater herum. Es passte nie in den Zeitplan, „Vor dem Fest“ hin oder her.

Heute wird Faust 1 gestreamt. Anna meint man könne die Zeit nutzen, in der Oberstufe käme es so sicher dran wie das Amen in der Kirche.

Wir erläutern kurz worum es geht, der Vorhang öffnet sich. Julius hat Burger für die ganze Familie gemacht.

Es geht los: Schnell gesprochen, man kommt nur schlecht hinterher, Die Inszenierung ist zu weit vom Original entfernt. Sie eignet sich nicht zur Einführung. Was wir brauchen ist Faust for Beginners. Das Theaterstück wird 24 Stunden online sein, das reicht um Gründgens vorzuziehen und anschließend Teile dieser Thalia Aufführung zu sehen (Faust als ausgebrannter Lehrer ist schon eine witzige Idee).

Wir wechseln zu Gründgens.

Sehen sie einmal eine grandiose Aufführung aus den sechzigern, unterbrochen mit Werbung aus den 2020zigern in Zeiten von Corona. Ein surrealer Mix. Später als die Teenies schon im Bett sind suche ich im Netz nach „Faust für die Jugend“ und finde diese virtuelle Ausstellung. Ich war noch lange unterwegs..

Angela Merkel bittet um Geduld, ich finde das logisch, stecke aber nur zu einem Teil in der Haut derer die ihr Leben als Selbstständige bestreiten. P. aus Bayern sagt, bei ihr ginge es ganz klar um die Existenz. Sie hat eine kleine Werkstatt für Glas und Keramik.

Ich werde jetzt zur Arbeit fahren. Hinaus in das nordische Mistwetter.

4 Gedanken zu “Fünfter Montag im März mit „Faust“

  1. Witzig 🙂 ich habe mich indirekt auch mit Faust beschäftigt, als „der alte Winter in seiner Schwäche“ noch einmal „ohnmächtige Schauer körnigen Eises in Streifen über die grünende Flur“ sendete… Deine Beiträge gefallen mir sehr. Lieben Dank dafür 🙂