Freitag mit roten Strumpfhosen in Nordkorea

Fahnenappell. Graue Uniformen,graue Gesichter, trostlose Kühle. Nur Kim strahlt.

Ich trage dicke wollene rote Strumpfhosen, solche die ich als Kind gehasst habe, und falle schon allein deshalb auf. Mein Nachbar warnt mich mit Blicken und stößt mich am Ellbogen an. „Nicht aus der Reihe tanzen.“ Die Strumpfhosen leuchten im Einheitsgrau. Keine Chance nicht aufzufallen.

Letzter Morgen im Försterhaus. Ich grüsse die neunzig Jahre alten Dackel bevor ich Kaminholz hole. Heute kein Feuer entscheide ich dann, sonst fällt der Abschied zu schwer.

Die Kohlmeise holt sich die gelbe Wolle.

Meine Woche mit den Kindern beginnt. Ich richte mich in Karlas ehemaligen Zimmer ein. Es ist winzig. Wo reduziere ich?

Bin froh nach dieser arbeitsreichen und schönen Woche ins Wochenende zu starten.