Freitag mit Fremdbetreuung DDR Doku, Klüssendorf und Proust lesen/Tag152/- Die Gefangene- Heilung

“ Wenn ein Dichter an einer infektiösen Lungenentzündung dahinsiecht, kann man sich dann vorstellen, daß seine Freunde den Pneumokokken erklären, dies sein hochbegabter Mann und sie müssten ihn Heilung finden lassen?“

Marcel leidet an der Liebe zu Albertine.

“ Das kommt daher, daß die Eifersucht gewöhnlich partiell an wechselnden Stellen lokalisiert ist, sei es, weil sie die schmerzhafte Ausweitung einer Angst ist, die bald von der einen bald von der anderen Person geweckt wird, die unsere Freundin lieben kônnte, oder weil unser Denken infolge seiner Begrenztheit als Tatsache nur erkennt, was es sich vorgestellt hat, das übrige aber in einem bestimmten Dunkel läßt, an dem man vergleichsweise nicht leiden kann.“ ( Die Gefangene/ Auf der Suche nach der verlorenen Zeit/ Proust)

Und sonst? : Verbringe täglich nachmittags bis zu zwei Stunden im Stau. Die verlorene Zeit schmerzt und ich nehme mir vor, Grundlagenarbeit per Spotify in Angriff zu nehmen, Platon, Aristoteles, Epikur oder die griechische Mythologie. Im Grunde wird es egal sein wo ich anfange.

Mit Anna und Karla ans Meer gefahren. Meine Fahrangst ist nahezu verschwunden, selbst auf der Autobahn.

Ein Treffen mit der Familie.

Karla liest tatsächlich Macbeth, diesmal allerdings auf Deutsch, weil wir es in Englisch nicht da haben.

Anna, Julius und Karla haben die Impfung gut weggesteckt und ich?

Frieden irgendwie. Bereite mich auf eine weitere Kurzreise vor, dieses mal nicht mit Karla

Lese Klüssendorf “ Jahre später“, vermutlich zum zehnten Mal.

Dazu passt diese Dokumentation irgendwie:

https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-537106.html

Aufarbeitung der Kinderbetreuung in Wochenheimen in der DDR.

4 Gedanken zu “Freitag mit Fremdbetreuung DDR Doku, Klüssendorf und Proust lesen/Tag152/- Die Gefangene- Heilung

  1. Mensch danke, höre es gerade während ich die langweiligen Routinen im Fitnessstudio vollziehe. So gut dieser Podcast!!!!! Und die Frage nach dem glücklichen Leben, die war die die ich gerade gebraucht habe.