Dienstag mit Dank an Andreas von waldundhoehle

Vorweg nehmen möchte ich ein Dankeschön.

Lieber Andreas vom

https://waldundhoehle.wordpress.com/

blog ( irgendwie finde ich leider die Kommentarfunktion auf deinem Blog nicht)

Lieben Dank für das Verlinken. Und auch ich habe über die Parallelen gestaunt.

Handke kann ich nicht mehr lesen. So bin ich hier letztendlich deiner Argumentation gefolgt. Zu schwer wogen die Verschwurbelungen, Verdrängungen. Hast du mit Proust ganz von vorn begonnen? Und wie gestaltet ihr das Nestmodell, dass für die Kinder gut für die materiellen Belange, aber furchtbar ist.

3 Gedanken zu “Dienstag mit Dank an Andreas von waldundhoehle

  1. Oh, das freut mich, ich war ein bisschen unsicher, ob das überhaupt ok ist, dass ich dich so explizit erwähne und verlinke. Den Proust habe ich bisher noch gar nicht angefangen, ich habe ein bisschen Respekt davor, mich auf so ein Mammutwerk einzulassen. Aber ja: Ich fang dann ganz von vorne damit an. Das Nest ist bei uns die alte gemeinsame Wohnung, die wir einfach weiter gemietet haben. Meine demnächst dann Ex-Frau hat für sich eine Wohnung gemietet, wo sie wohnt, wenn ich mit den Kindern dran bin. Und wenn ich kinderfrei habe, fahre ich mit dem Zug nach Bayern. Meine Mutter ist vor vier Jahren gestorben und ihre alte Wohnung gehört jetzt mir, da wohne ich dann, das ist eigentlich sehr schön, aber halt wahnsinnig viel Fahrerei. Ich habe mir zu diesem Zweck die BahnCard100 gekauft, das war ja auch noch eine Frage von dir. Ich kann das nur empfehlen, außer wenn die Lokführer streiken, seufz…

    • Danke für deine Antworten, du hast mich überzeugt. Werde wohl in Kiel direkt ins Reiseinformationszentrum gehen.
      Irgendwie schon verrückt diese Gleichzeitigkeit. Ich finde Proust lohnt sich sehr , aber ich brauche dafür Zeit. Im Alltag funktioniert diese Art des Lesens nicht. Andreas, noch einmal die Frage, gibt es bei dir die Kommentarfunktion im Blog?