Freitag mit Slavoj Žižek und Hamburgbesuch

Lese Slavoj Žižek und bin irritiert.

Vielleicht ist es noch zu früh am Morgen.

Seiner Argumentation vermag ich nicht zu folgen.

Hamburg in Vorbereitung einer besonderen Mission. Unter 2G fällt sowohl der Cafebesuch wie auch der gemeinsame Opernbesuch aus.

F. kann sich nicht impfen lassen, auch wenn sie es wolle. Wie schade.

Ich freue mich sehr auf dieses Wochenende.

Es gibt neue Ideen hinsichtlich der Zukunft. Ein Schritt in die Richtung ist die Belegung eines arabisch Kurses und ich fasse eine Fortbildung in Traumapädagogik ins Auge. Ein lang gehegter Wunsch. Beides.

Mit Mitte zwanzig hatte ich eine Zusage in Ägypten. Ich hätte dort in meinem

in meinem Berufsfeld etwas aufbauen können. Wie aber auch zuvor schon in Rumänien ( Arbeit mit elternlosen Kindern) wagte ich es nicht.

Dorian kam damals von einem langen Aufenthalt in Rumänien wieder. Es war ein Projekt über Strassenkinder gewesen. Eine Ausstellung mit Fotografien. Ich hatte mir in dieser Zeit dort eine Einrichtung in Deva angesehen. Ich könnte hier noch einmal erzählen von dem Tag, als ich auf einer meiner Reisen versehentlich in eine Romasiedlung gelangte. Der Schock über diese Verhältnisse in einem sozialistischen Land. Ich war 17 und ich hielt ein Baby im Arm, kalter Schweiß , matt. Die Mutter hat um Hilfe.

Was sich beobachten lässt: mein fünfzigjähriges Ich schliesst sich nach dem Herauskatapultiertsein aus bestehenden Verhältnissen an das Ich vor 25 Jahren an. Ich lasse es gewähren . Nichts muss, alles kann.

So ist der Freitag .

Ein Gedanke zu “Freitag mit Slavoj Žižek und Hamburgbesuch

  1. Slavoj Zizek ist seltsam. Ich habe dazu mal etwas geschrieben (zu finden unter: https://read2write.org/slavoj-zizek-sex-und-das-verfehlte-absolute/) … ich weiß ihn weniger für seine Meinung als für das Durchmischen und Durcheinander-Würfeln der Begriffe zu schätzen. Er regt einfach an, gut wie schlecht, und provoziert oder stimuliert eigene Meinungsstränge. Er ist insgesamt im guten wie im schlechten fragwürdig 🙂 … aber auch lesenswert, sobald man sich zu sehr im Kopf verfängt.