Samstag: unterwegs in Leipzig – Schritte zu gehen- Proust lesen- Auf der Suche nach der verlorenen Zeit- Die Gefangene-

Morgens durch das noch ruhige Leipzig zu Saskia spaziert.

Ich bin selten neidisch. Jetzt war ich es. Wir standen in Saskias Dachgeschosswohnung und ich erblasste vor Neid.

Ein sehr gutes Frühstück im Cafe. Wir bewegten Themen wie Studiumswünsche von Karla, Hobbys, Musik und Südamerika. Saskia hatte eine Zeit dort gelebt und Karla erfuhr zum ersten Mal von der Zeit der Militärdiktatur. Und von H.I.J.O.S.

Wir kauften das Buch: Drei Minuten Wirklichkeit von Wolfram Fleischhauer.

Später: Noch einmal haben Karla und ich Leipzig durchstreift.

Diese kreative, vor Energie sprühende Stadt. Es fällt wirklich nicht leicht nach Hause in den Wohnwagen zurückzukehren. Was deutlich geworden ist, ist dass sich an dieser Stelle etwas ändern muss.

Grundlegend.

Ich bin mir nicht sicher, wo mich diese Veränderung hinführen wird und wie gross der Schritt ist der zu gehen ist. Nur gemacht werden muss er.

Proust: Marcel verliert sich in Eifersuchtsphantasien, weil Albertine zu den Verdurins möchte.

Man möchte Marcel zurufen: „Verdammt lebe endlich!“

Freitag unterwegs in Leipzig und Proust lesen/Tag 6

Mit Fragen leben.

Geplant war heute ein Besuch in Halle – Neustadt. Ich verwarf diesen Plan.

Morgens schwimmen im Kuljwirzer See. Kristallgrünes Wasser.

Nachmittags: Museum der bildenden Künste.

Fotografien von Andreas Gursky. https://m.andreasgursky.com/de

Beeindruckend, den Finger in die Wunde legend.

Proust: Marcel kommt nach Hause und reagiert mit Eifersucht auf Andree, die soeben Albertine besucht hat. In Gedanken unterstellt er den Freundinnen eine Affäre.

Mittwoch-Mit dem Kajak durch Leipzig- Auf der Suche nach der verlorenen Zeit- Die Gefangene-Tag4

Leipzig vom Wasser aus. Im Kajak durch den Karl Heine Kanal.

Unglaublich schön.

Später lesend im Park. Karla liest Orwell auf Englisch, ich arbeite die Dreyfus Affäre nach, halte anschließend ein Referat, nur um zu sehen ob ich es verstanden habe. „Also es gab da eine Putzfrau die für den französischen Geheimdienst tätig war und im Abfalleimer einen Zettel mit geheimen Informationen fand.

Eine Polizeistreife zieht über die Brücke. Kein Tango heute.

Dreissig Grad. Es beginnt zu regnen. Warmer Sommerregen. Immer muss ich an solchen Tagen an eine Erzählung von Stefan Zweig denken -„Die Frau und die Landschaft.“

Noch später am Abend eine Musicalsession am Eingang des Theaters . Die Zuhörer trotzen dem Gewitter unter Regenschirmen. Eine ausgelassene Stimmung.

“ Ich will hier nicht mehr weg“, sagt Karla abermals. Und: “ ich plädiere für Zeugenschutzprogramm, neue Identität, neues Leben- hier „

Proust: Ein Kleid, das schlecht riecht, weil die Farben mit Eiweiß gebunden wurden. Ich lese den Abschnitt von Vortag noch einmal, schlage jeden Namen akribisch nach, erarbeite mir die Dreyfusaffäre. Am Ende bleibt das Gefühl nun im Text weiterlesen zu können.