Ostermontag mit Rückblick-Ein ganz normaler Tag mit Selbstoptimierung

Das Leben soll mir nicht zwischen den Fingern zerrinnen, während ich Kalorien zähle und versuche dem Bild zu entsprechen, welchem ich vielleicht meine entsprechen zu müssen.

Morgens versteckt der Gatte Schokoladenhasen. Die jungen Erwachsenen in unserem Haus wollten auf dieses Ritual nicht verzichten.

Der Morgen beginnt mit Carolin Emcke : „Journal“ und einem Kaffee. Die Vögel werden gefüttert. Ich weiß nicht was in der letzten Zeit mit der Zeit los ist. Mir bleibt nie genug vom Tag übrig.

Jogamatte raus, Ausdauertraining 1 h mit Gaby Fastner. Der Muskelkater von der gestrigen Wanderung mit Lina steckt mir noch in den Muskeln. Wir sind fünf Stunden unterwegs gewesen.

Osterfrühstück mit der Familie. Ich belasse es bei Quark mit Nüssen. Ich tracke das Essen bei My miracle. Bisher ist es mir nur selten gelungen die vorgegebene Menge einzuhalten.

Die Teenies sind gut gelaunt. Karla hat Osterkuchen gebacken und möchte ihn ihren Freundinnen vor die Tür stellen. Natürlich taucht die Frage auf ob das Coronakonform ist. Wir winken es durch. „Stell es vor die Tür okay?“

Zeit für mich. Ich lese, schreibe, die Kinder kochen. Es gibt Brathuhn mit in winzige Stückchen geschnittene Bratkartoffeln, Salat und Bruschetta. Mein Programm ist gemein. Nur eine kleine Portion.

Am Nachmittag fahren wir an die Geltinger Birk. Es stürmt und regnet. Ein kleiner Kiosk bietet einheimisches und selbstgemachtes. Wir sehen ein paar Kormorane, ein paar Möwen, ein paar Outdoormenschen.

Am Abend bin ich super müde. Laut meinem Zählwerk steht mir wegen des Mittagessens nichts mehr zu. Ich esse dann trotzdem ein Marzipanbrot. Es ist schließlich Ostern. -17

„Was für ein Unsinn“, hatte Karla gesagt, als sie den gestrigen Kommentar zu meinem Gewicht hörte. Die Person weiß nichts über dich. Nicht wie hart du an dir arbeitest und damit meine ich nicht dein Gewicht. Sie hat keine Ahnung wo du stehst. Ich werde nie verstehen warum Frauen sich untereinander so etwas antun. Du hättest ihr sagen sollen, dass Rauchen und Tanzen sich nicht sonderlich gut vertragen und ihre geistige Schulung ist dadurch sicher auch blockiert. . Sie soll dem Nikotin abschwören, dann seht ihr euch wieder. „

Ich wollte nie, dass das Gewicht für mich Thema wird, ist es aber trotzdem ich den Index sprenge. Im Arztbericht des behandelnden Orthopäden stand : adipöse Patientin. Damals war ich bei 80 kg.

Ist es das was ich für mein Leben will? Eine Fixierung auf mein Essen, mein In und Output?

Das Leben soll mir nicht zwischen den Fingern zerrinnen, während ich Kalorien zähle und versuche dem Bild zu entsprechen, welchem ich vielleicht meine entsprechen zu müssen.

Habt einen schönen Ostersonntag